Hagelschaden - Wie weiter?

Am 28. Juni 2021 wurden in der Zentralschweiz einige Dörfer von einem heftigen Hagelereignis heimgesucht. Insgesamt gingen bei der Gebäudeversicherung Luzern über 18'000 Schadenmeldungen ein. Die Schadensumme wird auf 400 Millionen Schweizerfranken geschätzt – somit handelt es sich um das schlimmste Unwetter seit dem Hochwasser im Jahr 2005.

Doch wie muss ich die Schäden anmelden? Und welche Versicherung übernimmt welche Kosten? Wir klären auf.

Bei einem solch ungeheuren Unwetter, sei dies aufgrund einer Überschwemmung, Hochwasser, Hagel oder weiteren Elementarereignissen, bleibt eine umgehende Liegenschaftsbegehung meist unumgänglich. Dadurch kann sich vom Ausmass des Schadens ein genaues Bild gemacht werden. Vor Ort gilt es, alle Schäden aufzunehmen und mit Bildern zu dokumentieren. Einerseits als Hilfe für die Versicherung, andererseits als Absicherung für den Eigentümer oder die Eigentümerschaft (bei Stockwerkeigentum).

Zuallererst müssen jedoch Sofortmassnahmen getroffen werden, um die Liegenschaft vor drohendem oder wachsendem Schaden zu bewahren (z.B. provisorische Abdeckung eines kaputten Dachfensters). Solche Massnahmen dürfen in der Regel ohne Rücksprache mit der Versicherung getroffen werden.

Danach ist der Schaden bei der Versicherung anzumelden. Heutzutage können alle Meldungen online auf der Website der jeweiligen Versicherung vorgenommen werden.

Durch die Gebäudeversicherung gedeckt sind alle Schäden an Gebäudeteilen, welche fest mit dem Gebäude verbunden sind. Schäden an Fahrzeugen in Einstellhallen, an Gartentischen oder Gartenmöbel etc. gehören nicht dazu. Für diese Schäden ist jeweils die Privatversicherung jedes einzelnen Eigentümers zuständig. Umgebungsschäden sind ebenfalls nicht durch die kantonale Gebäudeversicherung gedeckt. Die Umgebung kann aber mittels einer privaten Gebäudeversicherung versichert werden, was insbesondere in diesem aussergewöhnlichen Schadenjahr von Vorteil war. In dieser enthalten sind beispielsweise Wiederherstellungskosten für Rasenflächen, Sträucher & Bäume wie auch für Einfriedungen und Gartenbeleuchtungen.

Sind alle Sofortmassnahmen veranlasst und ist der Schadenfall bei der Versicherung angemeldet, gilt es, die Kontaktaufnahme des jeweiligen Schadenexperten abzuwarten. Es können bereits erste Offerten angefragt werden. Bei geringfügigen Beschädigungen oder ästhetischen Schäden kann es sein, dass die Versicherung einen Minderwert vergütet. Dieser Betrag wird vom Schadenexperten festgelegt.

Sobald alle Unterlagen vom Schadenexperten geprüft wurden und die Schadenannahme ausgestellt ist, können die Reparaturaufträge erteilt werden. Sind alle Rechnungen eingegangen, werden die Rechnungskopien an die Gebäudeversicherung zur Rückvergütung weitergeleitet. Die Gebäudeversicherung nimmt keine Direktzahlungen vor. Von der Schadensumme wird der Selbstbehalt abgezogen. Dieser beträgt bei der Gebäudeversicherung Luzern 10 % der Schadensumme, mindestens Fr. 200.00 und maximal Fr. 2'000.00.

Somit ist der Schadenfall abgeschlossen. Hoffentlich auf kein weiteres Mal!

Das sagt Ihr Ansprechpartner:

Die Qualität

«Wir schaffen mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen Wohnqualität für Sie.»

Oliver Gassmann

Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis
Immobilien-Bewirtschafter mit eidg. Fachausweis
Immobilienbewerter CAS FH
Mitglied der Geschäftsleitung

062 748 31 49

oliver.gassmann@revimag.ch
Oliver Gassmann Stehend V3